Berichte 2021


April 2021 - Jodlerfeste

In vielen vergangenen Berichten haben wir über unsere Teilnahmen an verschiedenen Jodlerfesten berichtet. Unsere letzte Teilnahme war am Bernisch kantonalen Jodlerfest in Brienz. Wie läuft denn eigentlich ein Jodlerfest ab, was heisst "Klassierung" und was muss man denn da im Vorfeld machen?

Nun, im Vorfeld heisst es "üben, üben, üben". Einige Monate vor dem Jodlerfest meldet sich jede Formation an. Dabei muss bereits das sogenannte "Wettlied" angegeben werden. An diesem Lied wird dann gefeilt, verbessert und korrigiert. Vor dem Fest erhält dann jede Formation ihren Auftrittszeitpunkt und -ort mitgeteilt. Am liebsten singen wir in einer Kirche am Fest. Der Klang ist immer am schönsten. Die Zeiten werden pro Minute angegeben. So kann es sein, dass ein Auftritt um 14.23 Uhr oder um 20.17 Uhr stattfindet.

Wenn das Jodlerfest dann da ist, steigt bei den meisten Sängerinnen und Sängern der Puls. Oftmals trifft man sich einige Stunden vor dem Auftritt zum gemeinsamen Einsingen und "Ankommen". Gemeinsam bereiten wir uns auf unseren Auftritt vor.

Und dann kommt der Moment des Auftritts. Eine Jury, bestehend aus drei dafür ausgebildete Personen, hört unserem Auftritt sehr aufmerksam zu. Als Grundlage dient ihnen ein Notenblatt unseres Wettlieds, auch Partitur genannt. Die Jury bewertet und klassiert unseren Auftritt. Es werden die Kategorien Tongebung, Aussprache, Rhythmik, Dynamik, harmonische Reinheit sowie der Gesamteindruck bewertet. Anhand des Totals der erhaltenen Punkte ergibt sich dann eine der vier Klassierungen. Diese stehen für 1 = sehr gut, 2 = gut, 3 = genügend und 4 = ungenügend. Die erhaltene Klassierung kann am Sonntagmorgen nach dem Festakt in der Klassierungsliste eingesehen werden. Dieser Moment wird immer mit viel Spannung erwartet.

Im Zentrum eines Jodlerfests steht aber auch das gemütliche Beisammensein am Abend. Sei dies im Jodlerdorf des jeweiligen Austragungsorts, auf einer Gartenterrasse eines Restaurants oder an einem anderen schönen Platz. Es wird gesungen, getrunken und gelacht. Dies kann durchaus auch als Hauptteil eines Jodlerfestes genannt werden.

Leider fällt das Eidgenössische Jodlerfest in Basel, welches ursprünglich für 2020 vorgesehen war, dann in den Juni 2021 verschoben wurde, wie so vieles Corona zum Opfer und muss in diesem Jahr nun definitiv abgesagt werden. Wir danken an dieser Stelle den Organisatoren für ihre geleistete Arbeit. Das nächste Eidgenössische Jodlerfest findet im 2023 in Zug statt. In der Zwischenzeit freuen wir uns auf die verschiedenen Unterverbandsfeste im 2022.


März 2021 - Wir gratulieren herzlich

In diesem Bericht dürfen wir gerade zweimal gratulieren. Am 13. Februar hätte unser Aktivmitglied Otto Trachsel seine Ehrung zum Veteran für 25 Jahre Mitgliedschaft entgegennehmen können. Aus bekannten Gründen konnte die Veteranenehrung nicht wie geplant stattfinden. Otto, wir danken dir trotzdem für dein geleistetes Engagement und deine Motivation, die du uns immer wieder zu spüren gibst. Du bist ein wertvolles Mitglied und wir hoffen auf die nächsten 25 Jahre! Seit 2001 ist Otto ein geschätztes Vorstandsmitglied. Als Beisitzer und Materialverwalter bietet Otto stets eine helfende Hand. Otto, wir danken dir für deine Mitgliedschaft - bestimmt feiern wir dies bei Gelegenheit nach!

In diesem Bericht möchten wir noch des Rätsels Lösung bekannt geben. Auf das im Januar-Belper und auf unserer Website publizierte Rätsel sind 47 richtige Lösungen eingegangen. Die 14 Gewinnerinnen und Gewinner wurden direkt kontaktiert. Wir gratulieren allen zu ihrem Preis und bedanken uns bei allen Teilnehmenden. Nachfolgend sind die einzelnen Lösung aufgeführt.

1. Eine Baumart? (5 Buchstaben): Buche oder Birke

2. Ein Gemüse? (6 Buchstaben): Randen oder Rüebli

3. Was ist beim Singen ausser der Haltung und des Gehörs noch wichtig? (6 Buchstaben): Atmung

4. Eine Sportart? (9 Buchstaben): Unihockey

5. Wie nennt man eine Ansammlung von Personen, die gemeinsam singen? (4 Buchstaben): Chor

6. Was verbinden wir mit dem Jodelgesang? (6 Buchstaben): Heimat

7. Was trägt eine Jodlerin oder ein Jodler? (6 Buchstaben): Tracht

8. Wofür ist die Schweiz bekannt? (5 Buchstaben): Uhren

9. Welche Leidenschaft verbindet die Mitglieder im Jodlerchörli? (5 Buchstaben): Musik


Februar 2021 - In alter Zeit

Eine Reise, die in unserem Verein immer wieder für Gesprächsstoff sorgt, ist die Reise nach Kanada im Jahr 2004. Im Bericht vom Dezember 2020 haben wir unseren Verein besser vorgestellt. Bei der Frage nach speziellen und berührenden Momenten wurde durchaus auch diese Reise nach Kanada erwähnt. Für uns Grund genug, mehr über diese Reise vom 3. bis 19. August 2004 herauszufinden.

Wie man dem Reisebericht im "Der Belper" vom August 2004 entnehmen kann, muss es eine wunderschöne Reise gewesen sein. Weiter liegt uns eine Kassette mit Reiseberichten vor, worauf auch einiges zu hören ist. So war die Pünktlichkeit auch im Jahr 2004 keine Gewissheit beim Fliegen und die muntere Reisegesellschaft traf mit einer beträchtlichen Verspätung in Winnipeg ein. Man muss schon sagen, liebe Margrit Trachsel, deine Stimme klingt auf der Kassette schon sehr müde, als ihr dann endlich im Hotel eingetroffen seid.

Die Reiseberichte der ersten paar Tage sind sehr beeindruckend und nehmen die Lesenden mit in eine unbekannte Welt. Auf den besuchten Farmen trafen die Reisefreudigen auf Dimensionen, die man sich in dieser Zeit in der Schweiz nicht vorstellen konnte. Eine Farm bot zu dieser Zeit Platz für 450 Kühe und produzierte pro Tag 12'000 bis 13'000 Liter Milch. Die zweite Farm bot Platz für 4'000 Mastschweine. Die dritte Farm züchtete Pferde und wenn ein absolut gutes Pferd herangezogen worden war, konnte dieses für ca. 25'000 bis 40'000 Franken verkauft werden.

Und schon stand ein Schweizer-Abend auf dem Programm. Da wurden sogar Tanzversprechen ausgesprochen. So in etwa: "Auso wes hüt am Abe da a üsem Schwizer Abe ä schöne, rassige Farmer het, holi dä zum tanze". Ob dieses Versprechen wohl eingehalten wurde und ob es da wohl "ä schöne, rassige Farmer" gehabt hat? Nun, hier werden die Reiseberichte lückenhaft. Es wurde viel gesungen und gefeiert. Eine "Chiubi" nach Schweizer Art durfte wohl nicht fehlen. Die Liedli von Peter Wittwer und Werner Ammann sind und bleiben legendär.

Beim Anhören der Reiseberichte merkt man deutlich, dass die Verpflegung absolut genossen wurde. Da gab es über "Züri-Gschnätzlets" bis zu Schnitzel nach Österreicher Art doch alles. Aber auch ein traditionelles Gericht durfte hie und da nicht fehlen. Sogar der Besuch einer Bierhalle und diverser Bars standen spät abends auf dem Programm. Jaja, so waren die Jodler 2004...

Alles in allem erleben wir hier in einer Kurzfassung eine sehr spannende Reise. Vielen Dank Margrit Trachsel, dass du diese Kassette mit euren Erlebnissen und Eindrücken gefüllt hast und vielen Dank Peter Wittwer für die einmalige Organisation. Jetzt ist es verständlich, dass diese Reise auch noch zehn Jahre später immer für Gesprächsstoff sorgt. Wer den Reisebericht von damals nachlesen möchte, kann dies im online Archiv von "der Belper" machen. Die entsprechende Ausgabe ist unter dem folgenden Link zu finden:

https://www.derbelper.ch/wp-content/uploads/2017/11/der_belper_09_04.pdf



Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam porttitor augue a turpis porttitor maximus. Nulla luctus elementum felis, sit amet condimentum lectus rutrum eget.