Berichte 2022


März 2022 - Probebeginn

Am 15. März war es endlich soweit und wir durften unseren Probebetrieb wieder aufnehmen. Die Wiedersehensfreude war gross und die Motivation spürbar. Jedoch blieb auch unser Verein nicht von Corona-Fällen verschont. So mussten die Proben vom 22. und 29. März mit wenig Mitgliedern stattfinden. Wir schauen aber positiv in die Zukunft und freuen uns auf viele spannende Begegnungen und tollen Auftritten im 2022.


Januar 2022 - Hauptversammlung

Am 25. Januar haben sich 19 Mitglieder für die 53. & 54. Hauptversammlung zusammen gefunden. Aufgrund der aktuellen Lage waren wir leider nicht vollzählig. Da die Hauptversammlung 2021 im letzten Jahr nicht stattfinden konnte, haben wir die 53. + 54. Hauptversammlung zusammen genommen. Die Traktanden wurden von unserem Präsidenten, Fritz Tschirren, konstruktiv abgearbeitet. Mit einem grossen Applaus wurden Corinne Burkhalter (in Abwesenheit) und Ferdinand Schopfer als neue Aktivmitglieder in unserem Verein aufgenommen. Herzliche Gratulation! An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei Margrit Tschirren, welche uns bis anhin und auch weiterhin im 1. Tenor mit ihrer Stimme unterstützt. Leider verzeichnen wir in unseren Reihen auch zwei Austritte – Roland Küffer und Erich Spori haben unseren Verein verlassen. Beiden sagen wir Danke vielmal für ihr Engagement und wünschen ihnen für die Zukunft gute Gesundheit und alles Gute! Unser langjähriges Mitglied Otto Trachsel wird von seinen Arbeiten im Vorstand entlastet. Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt! «Danke Öttu» für deine x Jahre Arbeit im Vorstand. Wir freuen uns auf das neue Mitglied im Vorstand, die Versammlung wählt Peter Schärer in sein neues Amt. Die Grussbotschaften vom Turnverein und der Männerriege wurden überbracht und die Hauptversammlung wurde geschlossen. Im Anschluss haben die Teilnehmenden das traditionelle Aerbsmues mit Gnagi genossen.

Nebst der Hauptversammlung bleibt es aber um das Jodlerchörli leider noch ruhig. Wir verzichten auf einen Probebetrieb mit Masken. Somit wurde auch beschlossen, die Chörliabende im April nicht durchzuführen. Wir hoffen alle, dass sich die Situation bald ändert und wir wieder mit Freuden Jodeln und Jutzen können. Aber was sagt uns der Liedtext von Adolf Stähli: "wenn der Himmel voller Wulche steit git es Tage wo di nüt me freut, de vergiss im Läbe nie dass alli Wulche witer zie".